Back to articles

instagrid, Kamera, ACTION! – Interview mit Martin Deubel, Gaffer in der Filmbranche

Heute freuen wir uns, mit euch ein unglaubliches Erlebnis teilen zu können, das wir vor ein paar Wochen in den Beelitz-Heilstätten, einem verlassenen Krankenhaus in Brandenburg, Deutschland, hatten. Wir waren begeistert, zwei unserer instagrid ONE max auf einem Filmset zu sehen! Die in Berlin ansässige Produktionsfirma Warnuts Entertainment arbeitet an einer Verfilmung des Romans Traumnovelle des österreichischen Schriftstellers Arthur Schnitzler. Eine der Szenen spielte in einer dunklen Villa und erforderte viel Beleuchtung. Um einen umweltfreundlicheren Ansatz zu verfolgen, entschied sich der dafür verantwortliche Oberbeleuchter Martin Deubel, mit instagrid zu arbeiten. Wir hatten die Gelegenheit, mit ihm über den gesamten Prozess zu sprechen, und freuen uns, dies heute mit euch teilen zu können. Also, ohne weitere Umschweife, lasst uns eintauchen!

Traumnovelle - interview Martin Deubel

instagrid: Hallo! Kannst Du uns zuerst sagen, wer Du bist und was Du tust?

Martin Deubel: Mein Name ist Martin Deubel. Ich arbeite als Gaffer und Best Boy in der Filmindustrie. Ich mache Kinofilme, Fernsehwerbung… Ich habe sehr viel Erfahrungen in diesen Bereichen weil ich als Filmvorführer in einem Kino angefangen und mich dann durch alle Stufen und Abteilungen gearbeitet habe, um jetzt als Oberbeleuchter zu arbeiten.

i: Und was macht ein Gaffer?

MD: Ich bin hauptsächlich verantwortlich für das Beleuchtungskonzept und die technische Entwicklung: wie man Dinge plant, wie man Strom verteilt, sichere Spannung für alle am Set bereitstellt. Ich bin auch dafür verantwortlich, ein Team von guten Leuten zusammenzustellen, die sicher mit Elektrizität arbeiten können. Ich bin sozusagen der Vermittler: Es gibt den Regisseur, dann den Kameramann oder den Director of Photography, und ich komme als Nächster in der Reihe, um die kreativen Ideen ihrer Köpfe in einen technischen Prozess zu bringen, den die Leute durchführen können, damit alles sicher ist und toll aussieht.

i: Wie lange arbeitest Du schon mit instagrid?

MD: Ich glaube, instagrid ist vor 18 oder 24 Monaten in unsere Branche gekommen, und das ist das erste Mal, dass ich von euch gehört habe. Ich habe euch seit dem Anfang bemerkt, als ihr über Vermietungsunternehmen verfügbar wart. Normalerweise hat man einen großen LKW, einen Generator, der Energie produziert und mit Diesel betrieben wird. Das ist nicht sehr umweltfreundlich und es ist viel Arbeit, um diese Dinge sicher und reibungslos für die Produktion zum Laufen zu bringen. Und als instagrid ankam, war jeder glücklich darüber, weil es viel Energie liefert.

Man kann wirklich eine 1kW Leuchte oder sogar eine M18 für über eine Stunde laufen lassen, was vorher mit einer batteriebetriebenen Stromquelle fast unmöglich war. Es war fast unmöglich, weil man früher Autobatterien benutzen musste, meistens zwei oder drei davon und die sind schwer. Es war kein komfortables Arbeiten. i: Wir sind jetzt in den Beelitz-Heilstätten, einem verlassenen Krankenhaus in Brandenburg. Wir sind an einem abgelegenen Ort, also welche Vorteile hat es, mit der instagrid ONE an einem Ort zu arbeiten, an dem man keinen einfachen Zugang zu Strom hat?

MD: Der große Vorteil des instagrid ist, dass man nicht überall Kabel und eine große Menge an Kupfer tragen muss. Normalerweise hat man eine Stromquelle wie eine Steckdose oder einen Generator und muss ein Kabel auslegen, damit der Strom zur Lampe fließen kann. Das ist ziemlich schwer, schmutzig und benötigt viel Zeit.

Jetzt, wenn man einen Ort oder einen Spot hat, an dem die Lampe sehr weit entfernt von einer separaten Stromversorgung sein muss, trägt man einfach seine instagrid ONE dorthin, hängt es auf den Ständer - das machen wir normalerweise - und dann ist es nur noch eine kompakte Einheit. Das spart viel Zeit und macht unsere Arbeit viel einfacher und flexibler, man kann einfach sagen "Ich muss dorthin gehen. Ich brauche eine Lampe". Man trägt einfach die Vorrichtung, den Ständer und die instagrid und es läuft. Ein bisschen wie Magie.

i: Und wie lange hält der Akku normalerweise?

MD: Das hängt davon ab. Ich weiß, dass das instagrid ONE 2,1 Kilowattstunden hat. Damit kann man eine 2kW-Lampe etwas mehr als eine Stunde lang betreiben, und es ist ziemlich beständig. Mit der instagrid machen wir während der Produktion normalerweise 2 bis 3 Zyklen pro Tag, die 40 Tage dauern, und ich habe keine Abnahme der Batterielebensdauer bemerkt.

Und wenn ich einen kleineren Verbraucher habe, läuft sie viel länger. Wenn man überwiegend LED-Lampen hat, kann sie stundenlang laufen. Den größten Verbraucher, den wir heute haben, hat 1,2 Kilowatt, sodass sie fast 2 Stunden lang läuft. Und wir betreiben unseren LKW. Wir haben alle unsere Batteriequellen, eine Batterieladestation im LKW. Und wenn unser LKW weit weg von einer Stromquelle ist, schließen wir ihn an die instagrid an und haben dort Strom für Batterien und Licht zum Arbeiten, was großartig ist.

i: Und wie würdest Du die instagrid ONE im Vergleich zum herkömmlichen Verbrennungsgenerator bewerten?

MD: Ich kann sie nicht vergleichen, weil es sich um zwei völlig unterschiedliche technische Geräte handelt. Aber der Generator ist in unserem Bereich normalerweise ein LKW. Ein 7,5 Tonnen LKW und man benötigt einen Fahrer und einen Bediener. Man muss ihn an der Tankstelle betanken. Es gibt Sicherungen, die auslösen und viele Dinge, die schief gehen können.

Und mit der instagrid läuft es einfach, weil es geladen ist, und wenn das Licht ausgeht, weiß man, dass es leer ist und man die instagrids wechseln und aufladen muss, um sie wieder zu verwenden. Man benötigt nicht so viel Wartung und nicht so viele Fachleute, um sie zu bedienen, während man bei Generatoren einen Bediener benötigt, der geschult sein muss.

i: Und wie lange dauert es für Elektriker das Set mit oder ohne instagrid vorzubereiten? Gibt es einen Unterschied?

MD: Ja, es dauert in der Regel länger. Weil man aber nicht so viel Kabel benötigt, geht es schneller. Man habt eine Leitung – etwa zehn Meter – und das reicht aus. Normalerweise müssen wir, sagen wir, ein 60 Meter langes, dreiphasiges Kabel von 32 Ampere oder 63 Ampere mitbringen, was allein fast 200 Kilogramm Kupfer ausmacht. Und dann benötigt man die kleineren Steckdosen für die Kabel, die durch eine normale Wechselstromversorgung laufen. Ich würde sagen, wenn man ein instagrid-Setup hat, spart man mindestens 50% der Zeit. Manchmal mehr, manchmal weniger.

Ich bin sehr glücklich, dass instagrid dieses Produkt entwickelt hat, denn es macht mein Leben und meine Arbeit viel einfacher und ich hoffe, es wird größere Einheiten geben, damit ich größere Lampen damit betreiben kann.

Jetzt kaufen